„Mann ohne Knochen“

„Robin Hood“ hat den Armen geholfen in dem er ihnen Geld gab. Poppin Hood versucht den Menschen eine Freude durch sein Tanzen zu geben. Er versucht Kinder von der Strasse und weg vom Fernseher zu holen, so dass sie sich mit sich selbst und ihrem Körper beschäftigen können, dass sie wieder mehr mit anderen Menschen zusammen kommen und die Welt wieder ein bisschen sozialer und weniger kriminell wird.

Tanzen ist seit jeher eine Art seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, Gefühlszustände zu realisieren und auszuleben, Sich selbst sein, im Rhythmus, in einer zeitlosen Dimension. Das Gefühl zu erleben, ohne Gefahr, gleichgestellt, gleich stark zu sein, sich fallen lassen zu können und gehalten zu werden, ein Gefühl von Geborgenheit und Fürsorge zu vermitteln, ein Medium für andere zu sein. Er will das tolle Gefühl vermitteln sich bewegen zu können und Spaß zu haben mit sich selbst und anderen. Zu kommunizieren, zu schenken, zu geben, mit Ehrlichkeit, mit der ehrlichsten Sprache der Welt – der Körpersprache.

 

Popping ist die Tanzrichtung die ihn gefesselt hat, die ihn nicht mehr los lässt.

Darum der Name Poppin Hood.